Prozessoptimierung: Wie kleine und mittelständische Unternehmen an die Hand genommen werden sollen.

Am Ende soll der Mittelständler mit ein paar Mausklicks Geld sparen können. Und auch noch besser produzieren. Das Ziel ist noch knapp zwei Jahre entfernt. Aber der Anfang ist gemacht. Am Lehrstuhl für umweltgerechte Produktionstechnik der Uni forschen die Wissenschaftler jetzt für die kleinen und mittelständischen Unternehmen Oberfrankens. Damit die Kleinen eine Logistik wie die Großen hinbekommen. Vom Wareneingang bis zum Ausgang.

Ein Team der Universität Bayreuth arbeitet an einer Lösung, die gesamte Wertschöpfungskette zu organisieren. Denn viele Unternehmen denken in diesen Fragen noch viel zu intuitiv.

Bayreuth – Logistik ist viel mehr als der Transport eines Teiles von A nach B. Logistik, das ist die Organisation und Steuerung aller Prozesse entlang einer Wertschöpfungskette. Egal ob Lebensmittelproduzent, Maschinenbauer oder Automobilzulieferer. Sie alle gehören dazu. Wie man mit der richtigen Logistik als kleines und mittleres Unternehmen auch richtig Geld sparen kann, das wollen Tom Drews, Paul Molenda und weitere Mitstreiter vom Lehrstuhl für Umweltgerechte Produktionstechnik an der Universität Bayreuth in den kommenden zwei Jahren wissenschaftlich fundiert erarbeiten.

Neues Bayreuther Forschungsprojekt ‚empower‘ hilft Wettbewerbsfähigkeit oberfränkischer Unternehmen zu steigern
Forschungsprojekt zu effizienter Produktionslogistik wird von Oberfrankenstiftung gefördert

Um bis zu 25 Prozent können Unternehmen ihre Gesamtkosten senken, wenn sie ihre Produktionslogistik optimal gestalten – das belegen aktuelle Studien. In Zeiten von Globalisierung und zunehmender Variantenvielfalt lässt sich das insbesondere dadurch erreichen, dass Produktion und Logistik enger miteinander verzahnt werden. Doch gerade bei vielen kleinen und mittleren Unternehmen erfolgt die Auswahl der richtigen Ansatzpunkte zur Effizienzsteigerung in den meisten Fällen eher intuitiv und wenig strukturiert. „Die Hauptgründe dafür sind das Fehlen eines umfassenden Handlungsgerüstes und die zumeist isolierte Betrachtung von Produktion und Logistik“, erläutert Prof. Dr.-Ing. Rolf Steinhilper, Inhaber des Lehrstuhls für Umweltgerechte Produktionstechnik an der Universität Bayreuth.