Mit »empower« wird ein methodenbasiertes, interdisziplinäres Konzept der Entscheidungsunterstützung für die Bewertung und Auswahl von Handlungsalternativen zur Effizienzsteigerung produktionslogistischer Prozesse in KMU entwickelt. Ziel des Konzeptes ist es einen Beitrag zu leisten um die beschriebenen Probleme innerhalb des Entscheidungsprozesses zu lösen, das Systemverständnis in der Logistik zu fördern und die vorhandenen Potentiale in der Produktionslogistik nachhaltig zu heben.

Das Entscheidungsunterstützungskonzept beinhaltet die Erfassung und Bewertung der Ist-Situation anhand von Unternehmenskennzahlen (Analysephase), die Formulierung von Zielgrößen für die Produktionslogistik (Entscheidungsphase) und die Auswahl von Optimierungsmaßen (für die Realisierungsphase) und strebt deren Integration in einem umfassenden und für KMU-spezifischen ganzheitlichen Ansatz an. Dieser konzeptionelle Ansatz wird in eine webbasierte Anwendung überführt um dem Entscheider eine strukturierte Unterstützung zur Erreichung der Zielsetzungen dadurch zu ermöglichen, dass die:

  • Transparenz durch die Reduzierung der Komplexität maximiert,

  • Wertschöpfung durch das Heben der Effizienzpotentiale gesteigert und

  • Entscheidungsunterstützung durch das Minimieren von Unsicherheiten erhöht wird.

Die Innovation liegt darin, dass erstmalig ein KMU-spezifisches Entscheidungsunterstützungskonzept entwickelt wird, welches die Analyse- und Entscheidungsphase einer Entscheidung in der Produktionslogistik zur Effizienzsteigerung der Wertschöpfungsprozesse kombiniert. Mit der Entwicklung einer webbasierten und für die KMU kostenfreien Software wird zusätzlich die Voraussetzung geschaffen, eine Entscheidung systematisch strukturiert sowie unterstützend zu treffen. Für die Umsetzung des Forschungsvorhabens werden die nachfolgenden vier Teilziele definiert:


  1. Entwicklung einer Methodik zur Erhebung, Beschreibung und Analyse der Ausgangssituation. Die Methodik dient der Komplexitätsreduzierung, transparenten Darstellung kausaler Zusammenhänge, Potentialermittlung und Zielgrößendefinition auf Basis unternehmensspezifischer Daten.

  2. Modellierung eines Modells zur Strukturierung und Abbildung von produktionslogistischen Entscheidungsprozessen als Grundlage für eine systematische und methodisch unterstützte Entscheidungsfindung sowie der Klassifizierung von Optimierungsmaßnahmen und Integration in einem logistikbezogenen Entscheidungsmodell.

  3. Kombination der Erhebungs- und Analysemethodik mit dem Entscheidungsmodell in einem integrierten Konzept. Die Kombination stellt die interdisziplinäre Verknüpfung der Entscheidungstheorie und der Produktionslogistik dar. Dies dient der Generierung von Handlungsalternativen, die im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung des Entscheidungsprozesses abgeleitet und anschließend bewertet werden.

  4. Implementierung des Entscheidungsunterstützungskonzeptes in einer webbasierten Anwendung, die den KMU kostenfrei und jederzeit zur Verfügung steht Die Nutzung erfolgt durch eine KMUgerechte Benutzeroberfläche und ermöglicht durch die Eingabe von unternehmensspezifischen Daten eine automatisierte Analyse- und Ergebnisdarstellung, die als Entscheidungsunterstützung fungiert.